EILA LIFFLANDER

FAMILIENFOTOGRAFIN IN HAMBURG

ÜBER MICH

Mein Interesse an Familienfotografie begann, als ich mit unserem ersten Sohn, Santiago, schwanger wurde. Ich habe gemerkt, dass es nur wenige Bilder von mir selber gab (und meistens schlechte), weil niemand um mich herum so gern fotografierte wie ich. Ich wollte aber meinen Kindern später im Leben zeigen, wie es “damals” war und wie ich aussah. So begann ich mit meinem Selbstporträt-Projekt, in dem ich meine Schwangerschaft dokumentiert habe (mit der bedingungslosen Hilfe meines Stativs). Das Projekt ging nach der Geburt meines Sohnes weiter, denn sonst hätte es auch weiterhin keine (guten) Bilder von meinem Baby mit mir gegeben. 


Ich habe dann angefangen, Freundinnen zu fotografieren, die auch schwanger waren oder bereits Kinder hatten. Es wurde schnell zu einer Besessenheit, Familien immer besser abzulichten, so dass sie zurückblicken und sich an die tolle Zeit erinnern können. Jedes Fotoshooting bringt mir viel Freude, denn ich mache es immer so, als würde ich meine eigene Familie fotografieren. 

MEINE LEIDENSCHAFT FÜR FOTOGRAFIE

Als Kind habe ich davon geträumt, für National Geographic als Fotografin zu arbeiten. Letztendlich hat mich meine persönliche Reise in einen anderen Bereich geführt, aber seit 2010 verfolge ich meinen Traum als Reise- und Landschaftsfotografin weiter. Man kann mich immer auf der Suche nach tollem Licht und der perfekten Location finden. 

KAMERA UND OBJEKTIVE 

Mein Lieblingspartner ist meine Canon 5D Mark IV. Ich liebe es, Familien mit meinem Canon EF 35mm F/1.4 L II USM-Objektiv zu fotografieren, weil es auch in den dunkelsten Situationen ausgezeichnete Aufnahmen mit natürlichem Licht machen kann. Außerdem ist mein Canon 24-70mm f/2.8L II Objektiv immer mit mir unterwegs. Ein Makro-Objektiv gehört natürlich auch dazu, um Füßchen, Hände so wie jede einzelne Detail eines Neugeborenen zu fotografieren. 


HINTERGRUND

Ich liebe Farben, Sonne und Natur, weil ich in Kolumbien geboren und aufgewachsen bin. Aufgrund meiner finnischen Herkunft kann ich in Stresssituationen ruhig bleiben (ja, deshalb habe ich auch einen nordischen Nachnamen). Ich weiß, wie wichtig es ist, pünktlich zu sein, weil ich seit vielen Jahren in Deutschland lebe. Meine Muttersprache ist Spanisch, aber ich spreche auch fließend Deutsch und Englisch. Ein bisschen Holländisch kann ich auch. Warum, erzähle ich dir gerne beim Fotoshooting ;)

FAMILIENFOTOS - #advancedselfiewithmom